Meine Postkartengeschichte ….

… ausgewählt vom Literaturhaus Freiburg für den Druck und eine Ausstellung, die wegen Corona leider nicht stattfinden konnte. Die Vorgabe war, maximal 100 Wörter und aus über 400 Einreichungen wurden 100 ausgewählt, und darunter auch meine Postkartengeschichte:

Zwiebelringe zur zivilen Hochzeit – ein Gedicht von Matthias Santiago Staehle

Privilegien, sind durch und durch privat.

Wer spart, ist mehr und mehr apart.

Wer in Zivil erscheint, zielt ab und auf Zivilisation.

Wer von Pflichten spricht, verspricht sich an und für sich.

Wer Striche zählt, wird Zug um Zug zum Stricher.

Wer Zivilisten sinnbildlich sieht, hat mehr als eine List im Sinn.

Wer Schlüsse zieht, hat auf Leben geschossen.

Wer auf Liebe abzielt, muss lieblich verschossen sein.

Wer alles abwägt, ist überwiegend emotional verschlossen.

Wer viel nachdenkt, verschenkt hin und wieder Gedanken.

Wer eine zivile Hochzeit sucht, versucht am besten Zwiebelringe aus der Lyrikabteilung Liebessprünge.

(Teilweise inspiriert von meinem Weihnachtseinkauf beim Elif Verlag und wünsche insbesondere Allen die ihre Bücher nicht über Amazon beziehen wunderbare Weihnachtsfeiertage…)  

Vielen lieben Dank

Ich hatte Coronabedingt

Einen mehrfach Zweisamen

Bei weitem nicht Einsamen

45. Geburtstag / Feiertag

Einen fruchtigen Feigentag

Gleichwohl ich ein paar „Arschgeigen“

Vermisst habe,  den Freundschaft

Bemisst sich nicht am Schleim

Am Reimen mit dem Reinen

Sondern an Geigenmusik

Gespielt mit Galgenhumor

Mit und ohne großen Worten

Die verklingen als Amor.

Foto von mir, aufgenommen von Tim Kaiser am 6.12.2020 bei mir auf St Pauli.