Meine Nominierung zum Pollypreis für politische Lyrik inklusive Buch-Veröffentlichung (Anthologie)

Ich freue mich sehr als einer von 15 für den Pollypreis für politische Lyrik 2019 nominiert zu sein. Aus über 300 Einreichungen wurde ich mit meinen 3 Gedichten ausgewählt diese am Samstag 19. Oktober in Berlin im Rahmen der Preisvergabe vorzulesen. Die Buch-Anthologie das „Zweijahresbuch der politischen Lyrik 2019/20“ (ISBN 178-3-947913046) erscheint am 23.9.2019 und enthält die drei Gedichte aller 15 Nominierten. Dem Buch (Preis 15 Euro) liegt ein Stimmzettel bei, der zusammen mit den Stimmzetteln von der Lesung die Sieger des Pollypreis ermittelt. Der seit 2009 bestehende Pollypreis ist neben der Ehre mit 1000 Euro für den 1. Platz, 500 Euro für den 2. Platz & 250 Euro für den 3. Platz dotiert.

Ich bedanke mich herzlich bei der Jury & dem Gründer sowie Preisstifter des Pollypreis Jörn Sack für die Nominierung. Darüber hinaus würde ich mich sehr freuen wenn viele „Das Zweijahresbuch der politischen Lyrik 2019/2020“ bestellen und für mich und meine Gedichte stimmen, so fern meine politisch nicht primär gefälligen Gedichte euch gefallen. (Nicht gefällig im Sinne von nicht anbiedernd, da sie durchaus hilfsbereit, anregend & höflich, respektvoll gedacht sind und in diesem Sinne auch gefallen wollen.) Die Ausschreibung stand 2019 unter dem Motto: Auf zum letzten Gefecht. Siehe www.pollypreis.de

Als Lese-Apetitt-Anreger nun von mir ein sehr kurzes, frisches Gedicht oder ist das „nur“ ein lyrischer Aphorismus? Ironie. Bleib unbeirrbar, aber irre auch, solange du nicht total irre dabei wirst. (Für Jonas, 9/2019) Prost Poesie & auf bald.